TEST: Flugtarife & Gepäckgebühren – wie Passagiere clever sparen können

//TEST: Flugtarife & Gepäckgebühren – wie Passagiere clever sparen können

Duisburg, 13.10.2014. Für Passagiere, die möglichst billig per Flugzeug von A nach B kommen wollen, kann der Koffer schnell zur teuren Last werden. Clever reisen! hat die verschiedenen Billigtarife der Airlines und ihre Leistungen verglichen und sorgt für Durchblick im Gepäckgebühren-Dschungel.

Hauptsache billig: Die neuen „Basic“- bzw. „Light“-Tarife
Billigflieger wie Ryanair oder EasyJet haben es vorgemacht: Durch extrem niedrige Ticketpreise jagen sie den etablierten Linienfliegern immer mehr Kunden ab – allerdings wird das Gepäck nur gegen zum Teil saftige Gebühren befördert. Da dieses Geschäftsmodell offensichtlich bestens funktioniert, gleichen nun immer mehr Airlines ihre Tarifstruktur und die damit verbundenen Leistungen den Billigfliegern an. Heraus kommen sogenannte „Basic“- oder „Light“-Tarife, bei denen die Gepäckbeförderung nicht inkludiert ist. Diese Tarife gibt es unter anderem bei den Lufthansa-Töchtern Air Dolomiti und Swiss, aber auch bei Air France (Mini-Tarif) oder British Airways (Handgepäck-Tarif). Wenn man solche Tarife bucht und dennoch Gepäck aufgeben will, drohen Zusatzkosten von bis zu 50 Euro! Besonders problematisch sind derartige „Basic“- bzw. „Light“-Tarife, wenn Tickets auf Onlineportalen gebucht werden sollen. Denn auf einigen Seiten ist nicht ersichtlich, welche Tarife nur die Mitnahme von Handgepäck erlauben. Wer bei den Fluggesellschaften direkt online bucht, wird in der Regel über eventuelle Gepäckgebühren informiert.

Flugpreise & Gepäckgebühren
Was lohnt sich mehr? Den billigen Basispreis wählen und Gepäck kostenpflichtig hinzubuchen, oder gleich den teureren Tarif buchen, bei dem die Gepäckbeförderung inkludiert ist? Das Fazit von Clever reisen! lautet: Die Billigtarife lohnen sich vor allem für Reisende, die grundsätzlich nur mit Handgepäck fliegen. Bei Germanwings rentiert sich der Basistarif, auch wenn Gepäck online kostenpflichtig hinzugebucht wird. Dies ist aber nicht die Regel. Auf alle Fälle teuer wird es, wenn Gepäck erst am Flughafen angemeldet wird. Hier müssen Reisende meist deutlich höhere Gebühren von bis zu 75 Euro zahlen, ergab der Clever reisen!-Preisvergleich.

Clever sparen beim Sportgepäck
Wer Sportgepäck, wie z.B. eine Golftasche oder Tauchequipment mitnehmen möchte, sollte sich unbedingt im Vorfeld der Reise informieren, rät das Magazin Clever reisen!. Viele Fluglinien haben mittlerweile hohe Sportgepäckpauschalen eingeführt, die je nach Länge des Fluges und Art des Gepäcks bis zu 200 Euro (Lufthansa) pro Flug betragen können. Großzügige Sportgepäckregelungen gibt es dagegen bei South African Airways, Malaysia Airlines und Etihad: Bei South African kann bis zu 23 kg Sportgepäck kostenfrei aufgegeben werden, bei Malaysia Airlines und Etihad immerhin bis zu 15 kg.

Gepäckgebühren bei Partner-Airlines
Welche Gepäckregelung gilt, wenn eine Flugreise mehrere Fluggesellschaften berücksichtigt? Die „Most Significant Carrier“-Regelung, die besagt, dass bei solchen Flugreisen die Gepäckregelung jener Airline gilt, mit der die geografisch längste bzw. bedeutsamste Strecke zurückgelegt wird, ist nicht immer gültig, da Airlines diese Regelfestlegung übertragen können. In der Praxis kann es deshalb kompliziert werden, wie folgendes Beispiel zeigt: Bei Condor gilt in der Premium Economy Class eine Freigepäckgrenze von 32 kg bei einem Flug von Frankfurt nach Las Vegas. Wenn aber ein Zubringerflug von Hamburg nach Frankfurt hinzugebucht wird, findet dieser in der Economy Class von Lufthansa statt – wo das Gepäcklimit 23 kg beträgt. Der Condor-Kunde kann in diesem Fall nur 23 kg durchchecken. Clever reisen! rät: Passagiere sollten vor dem Check-In darauf achten, welche Gepäckregelung auf ihrem Ticket ausgewiesen ist, um hohe Zusatzkosten zu vermeiden.

Mehr Infos: Reisemagazin Clever reisen! 4/14 ab sofort am Kiosk für 5,50 Euro!
Extra: Asien – Thailand: Phuket & Khao Lak, Vietnam, Hongkong, Malaysia

Weitere nützliche und geldwerte Themen in der Clever reisen! 4/14:
Karibik: 12 Inseln für Entdecker
Dubai, Abu Dhabi & Co: 7 Emirate im Tourcheck
Städtereisen: Preiswert durch Europa
TEST: Fernbusse – Kreuz & quer durch Deutschland
Budget-Hotels: Betten für Sparfüchse
TEST: Reise-Communities – Wer kennt sich wirklich aus?
Fernreisen: Urlaub zum Discountpreis
TEST: Asiatische Fluggesellschaften
Aberdeen/Schottland: Unbekannte Schönheit
Luxemburg: Citytrip mit kleinem Budget

Pressemeldung ist frei zur Veröffentlichung – Beleg wird erbeten!

Über Clever reisen!
Clever reisen!/ fliegen & sparen gehört seit 1986 zu den führenden multithematischen Reisemagazinen mit hohem Nutz- und Servicewert. Das Konzept wird stets durch die Reisewünsche der Leser bestimmt: Schwerpunkt sind deshalb Flugreisen. Abgerundet wird das Themenspektrum durch Kreuzfahrten, Bahn-, Bus- und Autoreisen. Jede Ausgabe bietet den Lesern auf über 100 Seiten Tipps, Tricks und News rund ums weltweite Reisen.

Kontakt: Jasmin Wiegboldt, presse(at)clever-reisen-magazin.de, Chefredaktion: Jürgen Zupancic, Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co. KG, Hülsermannshof 38, 47179 Duisburg, Tel.: 0203/ 485070, clever-reisen-magazin.de. „Clever reisen!“/fliegen & sparen informiert seit 1986! Linktipps: discountflieger.de, fliegen-sparen.de, airlinetest.com, mchotel.de, HRA 6317 Duisburg. Komplementärin: Markt Control Multimedia Verlag Verwaltungs GmbH, Duisburg, HRB 6974 Duisburg. Geschäftsführer: Jürgen Zupancic

2016-10-18T15:09:08+00:00 Oktober 13th, 2014|Clever reisen!|Kommentare deaktiviert für TEST: Flugtarife & Gepäckgebühren – wie Passagiere clever sparen können